Neuer Mazda3
Aller guten Dinge sind Drei

27. Juni 2013 | kommentieren
Auto Nachrichten: aller-guten-dinge-sind-dreiAuto Nachrichten: aller-guten-dinge-sind-dreiAuto Nachrichten: aller-guten-dinge-sind-dreiAuto Nachrichten: aller-guten-dinge-sind-drei

Showtime in London, New York, Melbourne, St. Petersburg und Istanbul: Wenn’s um ein wirklich wichtiges Auto geht, dann fährt sogar Mazda groß auf. Zum Beispiel beim neuen Dreier. In der dritten Generation eifert der mit seiner Skyactiv-Technologie sogar dem VW Golf nach und sieht obendrein besser aus.

Premiere in fünf Städten gleichzeitig

3,5 Millionen Autos in zehn Jahren – von keinem anderen Modell hat Mazda weltweit mehr Exemplare verkauft als vom Dreier. Er steht auch in Deutschland ganz oben in der Hitliste der Japaner, ist in Australien das meistverkaufte Auto überhaupt und ist in Los Angeles genauso präsent im Straßenbild wie in Moskau oder in Yokohama. Kein Wunder also, dass sich die Japaner für die Weltpremiere der dritten Generation etwas ganz Besonderes ausgedacht und in fünf Städten gleichzeitig das Tuch vom neuen Hoffnungsträger gezogen haben. In New York, Melbourne, St. Petersburg, Istanbul und London standen die Bühnen, auf denen der dritte Mazda3 seinen Einstand gab.
 

© Mazda
Starten wird der Dreier mit drei Benzinern mit 1,5 oder 2,0 Liter Hubraum und 100 bis 165 PS sowie einem Diesel, der aus 2,2 Litern Hubraum 150 PS schöpft

Was die zusammen über 1.000 Gäste dort fast zeitgleich zu sehen bekamen, ist ein Mazda3, der sein Vorbild VW Golf aussehen lässt wie einen braven Klosterbruder. „Unser Arbeitstitel hieß kompakter Sportler“, sagt Projektleiter Ken Suruwatira und für seinen Designer Kijo Tabata sieht der Dreier aus wie „beschleunigte Bewegung“ schlechthin: Neue Proportionen durch mehr Breite und sechs Zentimeter mehr Radstand bei unveränderter Länge, stechende Scheinwerfer, die allerdings noch ohne LED-Technik auskommen müssen, eine scharfe Chromlinie um den Kühlergrill, eine markante Falz auf der Motorhaube, tiefe Sicken in der Flanke und ein Heck, das man am liebsten tätscheln möchte. So wird der Mazda3 plötzlich zum Blickfang in der Kompaktklasse.

Alte Formel „Jinba Ittai“

 
Und zum ersten Mal haben die Japaner diesen Elan auch auf dem Weg in den Innenraum nicht verloren. Eine ordentliche Materialauswahl, ein modernes Cockpit, ein freistehender Bildschirm samt Drehregler auf dem Mitteltunnel machen Schluss mit der grauen Tristesse der Vorgänger und setzen fort, was die Japaner beim CX-5 und beim Mazda6 begonnen haben.
 

© Mazda
Der Neue ist ein Blickfang in der Kompaktklasse

Dabei sieht der Dreier nicht nur gut aus, man soll ihn auch gut fahren können, verspricht Projektleiter Suruwatira und zitiert die alte Formel „Jinba Ittai“. Das ist die Einheit von Ross und Reiter, die Mazda mit dem Roadster MX-5 zum ersten Mal propagiert hatte, und meint das perfekte Gefühl des Fahrers für sein Fahrzeug: „Man fühlt sich auf Anhieb wohl im Mazda3 und hat ein gutes Gespür für die Straße“, sagt Suruwatira.

Bei Design und Technik kann er mit dem Golf mithalten

Ein scharfes Design und ein angenehmes Fahrgefühl reichen aber längst nicht mehr, um in der Kompaktklasse zu punkten.

Nirgendwo ist der Wettbewerb größer und nirgendwo liegt die Latte höher“
(Jeff Guyton, Mazda-Europachef )

Doch vor dem Golf muss sich der Mazda3 nicht klein machen. Beim Design hat Mazda den Branchenprimus lässig ausgestochen – und selbst bei der Technik können die Japaner mithalten.
 

© Mazda
Details wie Scheinwerfer und Grill kennt man vom größeren Mazda6

Das gilt für die Sicherheitsausrüstung mit Abstandsradar und Stadtverkehrsnotbremse genauso wie für das Infotainment, das jetzt über die Mobilfunkverbindung des Handys die Sozialen Netzwerke, über 30.000 Webradio-Stationen, Verkehrsmeldungen in Echtzeit und eigens entwickelte Apps ins Auto holt.

Skyactiv-Technologie

Und das gilt für die Konstruktion an sich. Denn was VW den modularen Querbaukasten nennt, ist bei Mazda die Skyactiv-Technologie. Auch sie propagiert den Leichtbau, der beim Dreier noch einmal bis zu 70 Kilo bringt und das Gewicht so unter 1,2 Tonnen drückt. Auch sie setzt auf gründlich optimierte Antriebe, und auch bei den Japanern gibt es dazu teilelektrische Bausteine wie Start-Stopp-Automatik oder die Energie-Rückgewinnung beim Bremsen. Da ist Mazda VW sogar ein wenig voraus, weil die Start-Stopp-Automatik schneller arbeitet als bei allen Konkurrenten und der Superkondensator des i-Eloop-Systems ein wirkungsvollerer Zwischenspeicher ist als die Batterie. So will Suruwatiras Mannschaft den Verbrauch noch einmal nennenswert weiter drücken, bleibt konkrete Zahlen aber noch schuldig.
 

© Mazda
Die Preise starten bei knapp 17.000 Euro

Kein Geheimnis macht Mazda dagegen aus der Motorenpalette. Starten wird der Dreier mit drei Benzinern mit 1,5 oder 2,0 Liter Hubraum und 100 bis 165 PS sowie einem Diesel, der aus 2,2 Litern Hubraum 150 PS schöpft. Später soll es noch einen kleineren Selbstzünder mit etwa 110 PS geben, dem ein Verbrauch von „deutlich unter vier Litern“ nachgesagt wird. Und damit die Sache mit dem Fahrspaß nicht zur enttäuschten Hoffnung wird, ist auch ein Sportmodell MPS wieder gesetzt.


 
Vergleichsweise dünn wird es dagegen bei den Karosserievarianten: Genau wie vom Vorgänger soll es zwar auch von der dritten Generation wieder eine Limousine geben, die schon im Frühjahr in den Handel kommt. Aber ein Kombi steht genauso wenig auf dem Zettel der Japaner wie ein Coupé oder gar ein Cabrio. Immerhin verdichten sich die Gerüchte um ein kleines SUV, der mit der Technik des Mazda3 dem CX-5 zur Seite gestellt werden könnte.
 
Schöner, schlauer, sparsamer – in allen Disziplinen hat Mazda kräftig nachgelegt. Nur in einer nicht: Dem Preis. Denn zumindest beim Basismodell bleibt dieser nahezu unverändert und beginnt auch künftig knapp unter 17 000 Euro.

//Artikel bewerten
//Links zu Mazda
//Artikel empfehlen

//Schreibe deine Meinung!



* (Pflichtfeld)