Jaguar Project 7
F-Type für die Rennstrecke

10. Juli 2013 | kommentieren
Auto Nachrichten: f-type-fuer-die-rennstreckeAuto Nachrichten: f-type-fuer-die-rennstreckeAuto Nachrichten: f-type-fuer-die-rennstreckeAuto Nachrichten: f-type-fuer-die-rennstrecke

Mit dem F-Type hat Jaguar einen Nachfolger für den legendären E-Type aufgelegt. Nun tritt der Sportwagen auch das Erbe des Rennwagens D-Type an.

Jaguar macht den F-Type zum Rennwagen. Ohne Dach, mit zahlreichen Karbonteilen und erstarktem Motor feiert die Design-Studie Project 7 nun auf dem Goodwood Festival of Speed in England (12. bis 14. Juli) sein Debüt. Der puristische Einsitzer bleibt allerdings ein Einzelstück.

Jaguar D-Type als Vorbild

Während die langgestreckte Front vom Serienmodell übernommen wurde, zeigt sich die Studie ab dem Windschutzscheiben-Ansatz deutlich auf Renndynamik getrimmt. Die Glasfläche wurde verkürzt, das Roadster-Verdeck komplett entfernt und hinter dem Fahrersitz findet sich nun eine motorsporttypische Aerodynamik-Hutze. Hinzu kommen Spoiler, Schweller und Seitenwände aus Karbon. Ein großer Heckflügel, ebenfalls aus dem Leichtbaumaterial, rundet das Programm ab. An Stelle des Beifahrersitzes findet sich im Cockpit eine Helmablage inklusive Anschnallgurt. Der Fahrer sitzt rechts und wird von Rennsportgurten gehalten.

© Jaguar
Die Studie Project 7 bleibt wohl ein Einzelstück

Optisches und historisches Vorbild ist der Rennwagen Jaguar D-Type aus den 1950er-Jahren. Mit dem Modell gewannen die Briten dreimal das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Insgesamt verbuchte die Marke sieben Siege – woran mit dem Namen „Project 7“ erinnert werden soll.

Serienproduktion ist nicht geplant

Um auch mit der Studie auf der Rennstrecke erfolgreich sein zu können, wurde neben Aerodynamik und Gewicht auch der Motor optimiert. Der aus dem Serienmodell übernommene 5,0-Liter-V8-Kompressor-Benziner erhält für die Studie jedoch ein Leistungsplus von 55 PS auf 500 PS. Das Drehmoment von bis zu 680 Nm wird über eine Achtgangautomatik an die Hinterräder geleitet. So soll der Rennwagen nach 4,1 Sekunden aus dem Stand Tempo 100 erreichen. Die Höchstgeschwindigkeit ist mit knapp 300 km/h angegeben.

© Jaguar
Die Studie ist eine Hommage an den Jaguar D-Type der 50er-Jahre

In Goodwood wird Jaguar-Chefingenieur Mike Cross den Rennwagen über den Rundkurs steuern. Danach wird der Speedster bei Veranstaltungen und Messen präsentiert. Eine Serienproduktion ist nicht geplant.

//Artikel bewerten
//Links zu Jaguar
//Artikel empfehlen

//Schreibe deine Meinung!



* (Pflichtfeld)