Alternative zur Mitfahrgelegenheit.de
Mitfahren ohne Provision

11. April 2013 | 2 Kommentare

Mit einem „Shitstorm“ haben sich die Nutzer von Mitfahrgelegenheit.de für die Entscheidung, die Vermittlungsgebühr zu erheben, bedankt. Ziemlich schade für das Portal mit Monopolstellung, weniger schade jedoch für die Konkurrenz. Aber wie sehen eigentlich die Alternativen aus?

Was machen nun die etlichen „Mitfahrer“, die sich sonst an dem kostenlosen Angebot der MFG erfreut haben? Ganz einfach: wechseln! Denn schon seit den letzten Wochen und vor allem über die Osterfeiertage hat die Zahl der Anmeldungen auf dem Portal „Drive2Day“ das 40.-fache des Normalen überstiegen. Auch das in Frankreich gegründete Mitfahr-Vemrittler Portal „BlaBla-Car“, bietet seinen Internetdienst nun auch gezielt in Deutschland an. Beide profitieren von der Erhebung der Vermittlungsgebühr beim Marktführer und somit ist dieses „Zuwachs-Phänomen“ vor allem auch auf diese Entscheidung zurückzuführen.

Hat man nun also keine Lust auf Gebühren, gilt es sich neu zu orientieren. Aber was genau macht denn eigentlich die Konkurrenz? Und vor allem, was macht sie aus? Wir haben uns drei Alternativen zum MFG-Portal etwas näher angesehen-alle natürlich kostenlos:

BlaBla-Car

Das Unternehmen, das in Frankreich gegründet wurde, bietet nun auch in Deutschland, als zehntes europäisches Land, seinen Online-Dienst an. Ziel ist es nun auch hier eine eigene Community aufzubauen. Diese soll Autofahrer und Mitfahrer sogar so miteinander vernetzen, dass sich Menschen mit den gleichen Interessen für eine gemeinsame Fahrt zusammenfinden. Deshalb auch der Name des Anbieters.

Profit machen ist bei BlaBlaCar verpönt. Die Fahrer teilen sich ihre Kosten mit den Mitfahrern. Jeder spart dabei. Da wir die möglichen Preise nach oben deckeln, ist Abzocke ausgeschlossen
(Olivier Bremer)


„BlaBla-Car“ spielt auf anregende Gespräche während der Autofahrt an. BlaBla-Car verspricht kein kompliziertes Buchungssystem, stattdessen aber das Teilen von guten wie auch schlechten Erfahrungen, um den günstigsten, aber auch sichersten Weg von A nach B zu garantieren. Der Anbieter bezeichnet sich als „Deutschlands Mitfahrzentrale 2.0“. Die Internetseite ist übersichtlich und gut aufgemacht. Auf der Startseite werden die Fahrten in den nächsten Stunden angezeigt.
weiter zu BlaBla-Car

MiFaZ

Die hauptsächlich in Bayern verbreitete MiFaZ ist ebenfalls noch in der Aufbauphase. Die Idee ist eine Online-Vermittlung von Fahrgemeinschaften und richtet sich primär an Pendler und Pendlerverkehr. Bietet allerdings auch einzelne Fahrten. Die Community ist in Zonen eingeteilt, in denen sich Pendler, die die gleiche Strecke innerhalb einer Zone fahren zusammentun und auch Mitfahrer für Einzelfahrten mitnehmen. So soll ein eigendynamisches System entstehen. Länder, Landkreise, Gemeinden, Städte aber auch Firmen bilden jeweils eine Gemeinschaft. Gibt es MiFaZ noch nicht im Umkreis, können die Administratoren direkt über die Website kontaktiert werden. Die Seite ist übersichtlich, zeigt regelmässig neue Community-Mitglieder mit Foto an und bietet auch einen kleinen Nachrichtendienst.
weiter zu MiFaZ

Drive2Day

Die Online Mitfahrzentrale hebt sich auf der eigenen Internetseite gewollt vom „Rest“ ab, sie bietet: die Eingabe von Treffpunkten über Google-Maps, beliebige Zwischenstopps mit Uhrzeiten, Kontaktaufnahme zwischen Fahrer und Mitfahrern, die Vermittlung von Fahrern und Mitfahrern, Fahrten von Frauen für Frauen, ausgereifte Profile der Communitymitglieder mit Bild und und und. Die Seite ist sehr übersichtlich und bietet dadurch eine zeitsparend schnelle zielgerechte Suche. Auch hier ist die Community nach Interessen eingeteilt, so kann man mit seinen Mitfahrern angeregte Gespräche führen oder genüsslich schweigen.

Der gewaltige Zuwachs an Nutzern heisst für Drive2day natürlich, dass unser unentgeltliches Angebot noch besser wird als es ohnehin schon war. Deswegen wird es eine Vermittlungsgebühr mit uns nicht geben!
(Tassilo Pilati)


Mit einem Kostenrechner können Mitfahrer sich vergewissern, dass sie nicht über den Tisch gezogen werden und Fahrer können sich an den gegebenen Standards orientieren. In jeder Hinsicht eine mehr als lohnende Alternative zur bisherigen MFG.
weiter zu Drive2Day

lifteee

Die Seite von „lifteee“ ist sehr simpel aufgebaut. Der Anbieter setzt auf Einfachheit und beschränkt sich auf die Suche nach einer direkten unkomplizierten Fahrt von A nach B. So kann laut eigener Angabe die übrige Zeit für Wichtigeres einkalkuliert werden, wie z.B. das Packen vor der Abreise. „lifteee“ möchte Fahrer und Mitfahrer zusammnführen und überlässt den Rest (Kontaktaufnahme, wählen der Mitfahrer bwz. der Fahrt etc.) ganz einfach der fahrenden Gesellschaft selbst.
weiter zu lifteee

flinc

Auf flinc.org können Fahrer, Mitfahrer und auch ganze Firmen ein Profil erstellen und damit nicht nur Mitfahrer oder Mitfahrgelegenheiten suchen, sondern sich diese direkt von flinc vorschlagen lassen. Die Idee dahinter ist längerfristig mit Menschen zu fahren, denen man vertraut und die man dann mittlerweile auch gut kennt. Damit ist das Angebot besonders pendlerfreundlich. Da flinc Fahrer und Mitfahrer vorschlägt, wirbt der Anbieter vor allem damit, dass die Suche nach Mitfahrern und Mitfahrgelegenheiten der Vergangenheit angehören wird. Sehr bequem!
weiter zu Flinc

Kostenlose Mitfahrgelegenheiten sind also nicht Schnee von Gestern. Sie sind nun auch, da Alternativen in den Vordergrund rücken besser besucht. Aktiv kann man am Aufbau einer Community teilhaben und sich nach Interessensgruppen, Landkreisen, Arbeitsumfeld zusammentun, wenn man das möchte, aber auch problemlos von A nach B kommen. Bei den guten Aussichten bleibt nur eins übrig-einfach ausprobieren!

//Artikel bewerten
Loading...
//Artikel empfehlen
Anzeige
  • Max schrieb:

    Zu dem was der Firmenschef von Blablabla sagt, kann man nur sagen, dass es tatächlich alles Blablabla ist. Warum? Die sind in Frankreich bereits kostenpflichtig!!! Ja, richtig gelesen. Da lügt der Firmenchef einfach mal kurz alle deutschen Nutzer an. Starker Tobak.

  • Max schrieb:

    Ach ja und Mifaz: Das System wird vom Staat subventioniert, weil die Firmenchefs Kontakte zu Politikern und Beamten in Bayern haben, die Ihnen Steuergelder in die Tasche stecken, anstatt bessere und kostenlose Alternativen einzusetzen!

//Schreibe deine Meinung!



* (Pflichtfeld)